18.07.2019 in Landespolitik von AfA Baden-Württemberg

Gemeinsame Erklärung zur Verlängerung der täglichen Höchstarbeitszeit

 

Der SPD-Fraktions- und Landesvorsitzende Andreas Stoch und Vorsitzende des DGBs und seiner Mitgliedsgewerkschaften in Baden-Württemberg erklären:

Wir fordern die Landesregierung auf, ihren Angriff auf das Arbeitszeitgesetz und damit auf den Schutz der Beschäftigten einzustellen. Eine pauschale Verlängerung der täglichen Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden, wie dies zumindest von Teilen der Landesregierung beabsichtigt ist, oder eine Festlegung einer Wochen- statt einer täglichen Arbeitszeit lehnen wir entschieden ab. 

Die von der Landesregierung ins Spiel gebrachte Gefährdungsbeurteilung bei der Ausweitung von Arbeitszeiten ist ein untauglicher Versuch, ein Problem zu lösen, das es ohne die generelle Ausweitung der Arbeitszeit nicht gäbe. Schon jetzt gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Arbeitszeit flexibel zu gestalten. Dort, wo es Tarifverträge gibt, sind gute und flexiblere Arbeitszeitmodelle möglich. Beschäftigte in ganz unterschiedlichen Branchen beweisen vielfach, dass sie bereit und in der Lage sind, unterschiedlichen betrieblichen Anforderungen gerecht zu werden. 

Ziel muss es sein, die Chancen neuer Arbeitszeitmodelle beispielsweise für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu nutzen, ohne die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verschlechtern. In diesem Zusammenhang ist es entlarvend, dass gerade von konservativer Seite das aktuelle Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Arbeitszeiterfassung Anlass war, den Abbau des Arbeitnehmerschutzes zu fordern. Aus unserer Sicht muss das Urteil derart umgesetzt werden, dass die unterschiedlichen betrieblichen Gegebenheiten berücksichtigt, aber keineswegs Arbeitnehmerrechte beschnitten werden. Darüber hinaus ist die Zeitsouveränität der Beschäftigten als mindestens gleichwertiges Ziel zu betrieblichen Flexibilitätsanforderungen zu verfolgen.

Baden-Württemberg wird den Anspruch, das Musterland für gute Arbeit zu sein, dann erfüllen, wenn im Schulterschluss von Beschäftigten, Betriebsräten, Personalräten, Mitarbeitervertretungen, Gewerkschaften und Unternehmen tarifvertraglich abgesichert passgenaue Lösungen gefunden werden. Das Arbeitszeitgesetz darf hierfür jedoch nicht zu Lasten der Beschäftigten verändert werden. Wir treten daher entschieden für den Schutz der Beschäftigten vor überlangen Arbeitszeiten ein.  

Stuttgart, 4. Juli 2019

Kurt Amberger (EVG) 
Catharina Clay (IG BCE)
Martin Gross (Verdi)
Andreas Harnack (IG BAU) 
Uwe Hildebrandt (NGG) 
Hans-Jürgen Kirstein (GdP)
Martin Kunzmann (DGB) 
Doro Moritz (GEW)
Roman Zitzelsberger (IG Metall)

Andreas Stoch MdL
Dr. Boris Weirauch MdL

10.04.2019 in Kommunalpolitik von SPD Karlsruhe

ALLE INFOS ZUR SPD-KOMMUNALWAHLKAMPAGNE

 

 (PROGRAMM + KANDIDIERENDE) AB SOFORT UNTER www.spd-ka-2019.de


03.04.2019 in Allgemein von AfA Baden-Württemberg

Europa. Jetzt aber richtig! - Aufruf zum 1. Mai 2019

 

Aufruf der AfA Baden-Württemberg zum Tag der Arbeit 2019

Das soziale Europa stärken!
•    Die Europäische Union wurde als Wirtschaftsunion gegründet und hat vielen Menschen mehr Wohlstand gebracht. Aber Europa ist nicht nur für Banken, Konzerne und Großunternehmen da, sondern für alle Menschen. Wir wollen Ungleichheiten abbauen und treten ein für ein sozial gerechtes Europa. 
•    Wir stärken die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. In Europa sollen nicht Lohndumping und Steuerrabatte den Wettbewerb entscheiden.
•    Wir wollen Mindestlöhne und setzen uns für mehr betriebliche Mitbestimmung ein. Jeder soll einen gerechten Anteil an der wirtschaftlichen Stärke Europas erhalten. Frauen verdienen gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit wie ihre männlichen Kollegen.
•    Soziale Sicherheit muss in ganz Europa gewährleistet sein. Deshalb fordern wir eine soziale Mindestsicherung, die vor Armut schützt – in ganz Europa. Und wir wollen eine Angleichung der Arbeitslosen-, Renten- und Krankenversicherungssysteme - und zwar auf hohem Niveau. 
•    Zu unserem reichen Kontinent passt keine Kinderarmut, die wollen wir für immer beenden.
•    Wir wollen der nächsten Generation die besten Chancen auf Bildung, Ausbildung und gute Jobs geben und Jugendarbeitslosigkeit in Europa bekämpfen.

Für fairen Wettbewerb: Konzerne besteuern!
•    Wer in Europa viel Geld verdient, soll auch einen angemessenen Beitrag leisten, damit wir weiter in die Zukunft investieren können – z.B. in gute Arbeit und Infrastruktur. Das schaffen wir nur, wenn auch die großen Konzerne Steuern zahlen und nicht ihr Kapital dorthin verschieben, wo sie am wenigsten Steuern zahlen. Dafür brauchen wir einheitliche Mindeststeuersätze.
•    Alle sollen ihren Beitrag leisten – nicht nur kleine Betriebe oder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das gilt auch für die großen Digitalkonzerne, die in Europa viele Hundert Millionen Euro verdienen. 

Umweltschutz und starke Wirtschaft. Europa kann beides!
•    Klima und Umwelt kennen keine Grenzen. Wir können sie nur gemeinsam schützen. Darum wollen wir, dass Energie und der Verkehr ohne Emissionen auskommen. Forschung und Entwicklung von neuer, sauberer Autotechnik wollen wir mehr fördern.
•    Bereits jetzt ist geplant, bestimmte Produkte aus Einwegplastik zu verbieten. Aber es muss viel mehr recycelt werden, damit kostbare Rohstoffe nicht auf dem Müll landen. 
•    Wir wollen eine Landwirtschaft, die unsere Umwelt schützt, und nicht ausbeutet. Das Insektensterben muss gestoppt und unsere biologische Vielfalt erhalten werden.
•    Mit guten Ideen und Erfindergeist können wir für eine gute Umwelt und gleichzeitig für wirtschaftlichen Erfolg sorgen.

Den Frieden in Europa bewahren!
Wir lieben die Freiheit, achten die Rechte jedes Menschen und glauben an den Zusammenhalt. Den Frieden in Europa erhalten wir nur, wenn wir zusammenhalten. Gegen die Widerstände von außen, aber auch gegen die von innen.

Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Unsere gemeinsamen Werte verbinden uns. Die Zukunft können wir nur miteinander gestalten.

Europa ist die Antwort. – Darum kommt zusammen! Und macht Europa stark!

Download

15.03.2019 in Pressemitteilungen

Gemeinsame Erklärung von ASF und AfA zum Equal Pay Day

 

Wertsache Arbeit!

 

Anlässlich des Equal Pay Day am 18. März erklären die ASF-Kreisvorsitzende Katrin Schulz und die AfA-Kreisvorsitzende Regina Schmidt-Kühner:

 

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass Frauen für gleiche und gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn wie Männer erhalten. Ist es aber nicht. Deshalb machen wir Jahr für Jahr auf die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern aufmerksam, die seit Jahren konstant 21 Prozent beträgt.

Typische „Frauenberufe“ erzielen geringere Verdienste als „Männerberufe“ – obwohl sie in ihren Anforderungen und Belastungen vergleichbar sind. Besonders die Sozialen Berufe sind Zukunftsberufe. Sie sind wichtig für ältere Menschen, für Kranke, für Kinder und Jugendliche und für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

 

Hier beweisen Frauen jeden Tag, dass ihre Arbeit den gleichen Wert hat wie die Arbeit von Männern. Dennoch wird ihre Arbeit noch nicht ausreichend wertgeschätzt. Frauen in allen Berufen haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen, gute Bezahlung und Karrieremöglichkeiten. Männer haben ein Recht auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

 

Vor allem im Alter wirkt sich die Lohnlücke später ein zweites Mal negativ aus und lässt Frauen am Ende ihres Erwerbslebens häufig mit Renten dastehen, die das Überleben kaum sichern können.

 

Der „Tag für gleiche Bezahlung“ am 18. März macht symbolisch auf den Entgeltunterschied zwischen den Geschlechtern aufmerksam, der in Deutschland aktuell noch immer 21% beträgt. Daraus ergeben sich 77 Tage, in denen Frauen für gleiche bzw. gleichwertige Arbeit umsonst arbeiten.

 

15.03.2019 in Pressemitteilungen von AfA Baden-Württemberg

Wertsache Arbeit!

 

Anlässlich des Equal Pay Day am 18. März erklären die ASF-Landesvorsitzende Andrea Schiele und der AfA-Landesvorsitzende Udo Lutz:

„Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass Frauen für gleiche und gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn wie Männer erhalten. Ist es aber nicht. Deshalb machen wir Jahr für Jahr auf die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern aufmerksam, die seit Jahren konstant 21 Prozent beträgt.

Typische „Frauenberufe“ erzielen geringere Verdienste als „Männerberufe“ – obwohl sie in ihren Anforderungen und Belastungen vergleichbar sind. Besonders die Sozialen Berufe sind Zukunftsberufe. Sie sind wichtig für ältere Menschen, für Kranke, für Kinder und Jugendliche und für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Hier beweisen Frauen jeden Tag, dass ihre Arbeit den gleichen Wert hat wie die Arbeit von Männern. Dennoch wird ihre Arbeit noch nicht ausreichend wertgeschätzt. Frauen in allen Berufen haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen, gute Bezahlung und Karrieremöglichkeiten. Männer haben ein Recht auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Vor allem im Alter wirkt sich die Lohnlücke später ein zweites Mal negativ aus und lässt Frauen am Ende ihres Erwerbslebens häufig mit Renten dastehen, die das Überleben kaum sichern können. 

Der „Tag für gleiche Bezahlung“ am 18. März macht symbolisch auf den Entgeltunterschied zwischen den Geschlechtern aufmerksam, der in Deutschland aktuell noch immer 21% beträgt. Daraus ergeben sich 77 Tage, in denen Frauen für gleiche bzw. gleichwertige Arbeit umsonst arbeiten.

Termine

Alle Termine öffnen.

24.09.2019, 19:30 Uhr - 24.09.2019 AfA-Landesvorstand

30.09.2019, 18:00 Uhr - 30.09.2019 Empfang für Betriebs- und Personalräte
AWO Kreisverband Ulm e.V. (Schillerstr. 28/3, 89077 Ulm) Wir bitten um eine Anmeldung bis spätestens 25 …

02.10.2019, 18:00 Uhr - 02.10.2019 Empfang für Betriebs- und Personalräte
Dreiländermuseum (Basler Str. 143, 79540 Lörrach) Wir bitten um eine Anmeldung bis spätestens 27.09.201 …

Alle Termine