Verzicht auf Leiharbeit bei der Stadt und den städtischen Gesellschaften

Veröffentlicht am 09.03.2019 in Kommunalpolitik

Auf Antrag der SPD-Fraktion befasste sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung am 26.2.2019 erneut mit dem Thema Leiharbeit bei der Stadt und den städtischen Tochtergesellschaften. Ziel der SPD ist, dass die Stadt und ihre Tochtergesellschaften mittelfristig auf Leiharbeit verzichten.

Die AfA Karlsruhe begrüßt die Initiative der Fraktion und freut sich über die Entscheidung des Gemeinderats.

Der Antrag der SPD-Fraktion lautete: "Die Stadtverwaltung erarbeitet in Zusammenarbeit mi den Personalverantwortlichen der städtischen Tochtergesellschaften ein Personalentwicklungskonzept das es ermöglicht, mittelfristig auf die Beschäftigung von Leihkräften grundsätzlich zu verzichten. Dabei sollte die Schaffung entsprechender Pool’s, z. B. im Facharbeiterbereich wie beim AfA (= Amt für Abfallwirtschaft; Anm. Redaktion), im Verwaltungsbereich, aber auch im Bereich unterer Leitungsebenen in Erwägung gezogen werden, um die notwendige Flexibilität zu ermöglichen." Er wurde mit kleinen Änderungen, die von den Grünen eingebracht worden waren, angenommen.

Informationen dazu finden sich auch in der Stadtzeitung: https://presse.karlsruhe.de/db/stadtzeitung/jahr2019/woche09/gemeinderat_moglichst_verzicht_auf_leiharbeit.html